GRANDER® Italia
Deutsch
Suche

Unterbereiche

 

Die Wasserforschung wird immer interdisziplinärer ...

"Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean." (Isaac Newton)

Die schwebende Wasserbrücke - Dr. Elmar Fuchs Die schwebende Wasserbrücke - Dr. Elmar Fuchs
Wissenschaftlich betrachtet, stößt man bei der Wasserforschung immer noch auf Rätsel. Das Phänomen Wasser ist noch nicht komplett erforscht - immer wieder werden Besonderheiten und Eigenschaften des Elements Wasser entdeckt, die unvermuteten Nutzen bringen und für die Menschheit unendlich wertvoll sind.

In der Wasserforschung gibt es zwei große Strömungen:

  • Die eine untersucht das Wasser an sich, seine Natur, seine Anomalien, seine einzigartigen Phänomene.
  • Die andere Richtung befasst sich mit den Anwendungen des Wassers, seinen Funktionen im Organismus und seine Reaktionen auf äußere Einflüsse.

Die Wasserforschung wird immer interdisziplinärer: Biologen, Mediziner, Biochemiker und Physiker tauschen sich gegenseitig aus und lernen voneinander - ebenso Theorie und Praxis. Man erkennt, dass man nur so dem vielschichtigen Element Wasser näher kommen kann.

Newsletter

Schon gesehen?

GRANDER®-News

  • 1
  • 2
  • 3
Neues zum Wassersymposium – #wasserrevolution4.0

Neues zum Wassersymposium – #wasserrevolution4.0

27.06.2019

Das Wassersymposium von GRANDER® und der Forschungsfirma IPF rückt immer näher: Am 7. September 2019... Weiterlesen

#wasserrevolution4.0

#wasserrevolution4.0

24.06.2019

Unter dem Motto #wasserrevolution4.0 wird GRANDER® gemeinsam mit der Forschungsfirma IPF am 7. September 2019... Weiterlesen

Nationales GRANDER®-Meeting am Gardasee

Nationales GRANDER®-Meeting am Gardasee

07.06.2019

Geschäftsführer Roland Pernthaler lud Ende Mai zum nationalen GRANDER®-Fachberater-Meeting in Lazise (Italien) und Heidemarie Grander... Weiterlesen